SELBSTWERTGEFÜHL SCHLÄGT WUNSCHGEWICHT

6 ÜBUNGEN ZU EINER AUßERGEWÖHNLICHEN STEIGERUNG DEINES SELBSTWERTS

Maria

Hast du dir schon einmal überlegt, welcher Wunsch hinter deinem Wunschgewicht steckt? Meistens steckt hinter einer speziellen Gewichtszahl noch eine ganz andere Erwartung, über die man sich oft gar nicht bewusst ist! Willst du nur eine bestimmte Zahl auf der Waage sehen oder mehr Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen haben, selbstbestimmter, zufriedener, besser gelaunt, fitter und selbstsicherer sein?

Wenn du den Weg zum Wunschgewicht nur über die Ernährung und Sport gehen möchtest, wirst du es vielleicht auch schaffen, aber wie zufrieden du mit dem Gesamtergebnis sein wirst, sei dahin gestellt.

Vielleicht kommt dir der eine oder andere Gedanken bekannt vor?

Genau diese stecken hinter einem schwachen Selbstwertgefühl.

  • Selbstabwertende Gedanken (Ich kann nichts! Ich schaff nichts! Ich tauge nichts! Etc.
  • Wenig Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten (Ich bin ein Versager! Bis jetzt bin ich immer gescheitert!)
  • Starke Minderwertigkeitsgefühle (Ich bin nichts wert! Ich habe es nicht verdient glücklich zu sein!)
  • Großer Selbstzweifel (Ich bin nicht gut genug!)
  • Negative Einstellung zu sich selbst (Ich mach nie etwas richtig!) Nur mehr über das Negative nachdenken und sprechen, das Positive gar nicht sehen können.)
  • Mangel an Motivation für ein Ziel (Warum ein Ziel setzen, wenn ich es dann wieder nicht schaffe? Ich möchte mir keine Blöße mehr geben!)

Du kannst dir jetzt sicher vorstellen, dass diese Gedanken für deinen Weg zum Wunschgewicht nicht gerade förderlich sind. Deshalb wäre mein Vorschlag, dass du dich zuerst um dein Selbstwertgefühl kümmerst, um dann gestärkt den Weg zum Wunschgewicht gehen zu können. Und du wirst sehen, es wird dir leichter fallen, weil du einen viel positiveren Zugang zu dir geschaffen hast.

Außerdem wirst du nicht mehr von deinem Wunschgewicht als eine bestimmte Zahl sprechen, sondern von deinem Wohlfühlgewicht.

Wenn du möchtest, kannst du sofort los legen. Lies dir die Übungen in Ruhe durch und beginne mit der Übung, die dir am leichtesten erscheint.

6 Übungen zu einer außergewöhnlichen Steigerung deines Selbstwertgefühls

1. Sich über die eigenen Bedürfnisse klar werden und sie erfüllen

Wie gehst du mit deinen Bedürfnissen um? Kennst du sie überhaupt? Und erfüllst du sie dir regelmäßig? Wenn du dich mit deinen Bedürfnissen noch nie so richtig auseinander gesetzt hast, dann solltest du damit als erstes beginnen.

Übung: Nimm dir ein Blatt Papier und schreib deine Bedürfnisse auf: z.B.

•    Mehr Schlaf
•    Mehr gute Gespräche
•    Mehr Zeit für Familie
•    Mehr Zeit für sich selbst
•    Mehr Bewegung
•    Mehr Zeit für das Lieblingshobby
•    Mehr kreativ zu arbeiten

Die hier angeführten Beispiele sind Ideen und sollen dich auf der Suche nach deinen Bedürfnissen unterstützen.

Wähle jetzt dein wichtigstes Bedürfnis aus und überlege dir, wie du es dir erfüllen kannst. Alleine durch diesen Schritt zeigst du dir, dass du dir selbst etwas Gutes wert bist. Dein Selbstwertgefühl beginnt zu wachsen.

2. Lass dich nicht länger unterkriegen, zeig wieder deine volle Größe!

Du hast irgendwie das Gefühl, dass der tägliche Druck dich klein macht? Und es dir dadurch immer schwerer fällt, in deine volle Größe zu gehen um richtig präsent zu sein?

Folgende Übungen helfen dir aufgerichteter, positiver und stabiler durchs Leben zu gehen.

Für einen optimalen Erfolg sollst du die gezeigten Übungen 2x am Tag machen.

3. Selbstliebeparameter täglich auf 100% bringen

Frage dich selbst einmal, wie viel % von 100 empfindest du momentan Selbstliebe? Jeder Mensch möchte geliebt werden. Liebe gehört zu den Grundbedürfnissen jedes Menschen. Und weil es so wichtig ist, sollten wir bei uns selbst anfangen.

Folgende Übung kann ich dir täglich in der Früh ans Herz legen. Noch wenn du im Bett liegst, kannst du damit schon beginnen. Schätze deine Selbstliebe prozentuell ein. Bei wie viel % stehst du jetzt?

Und dann drehst du deinen inneren Wasserhahn auf und lässt dein Selbstliebeparameter nach oben steigen. Wenn du es nicht gleich auf 100% schaffst, dann weißt du, dass diese Übung für dich ganz wichtig ist. Machst du sie täglich, dann wirst du sehen, dass es gar nicht mehr schwer ist, auf 100% zu kommen.

Aber etwas viel Schöneres wirst du noch bemerken, du wist dich geliebter fühlen.

4. Beobachte deine innere Stimme

Wie das Wort Selbstwert schon sagt, es beschreibt den Wert den man sich selbst gibt. Hast du dir schon einmal Gedanken über deinen Selbstwert gemacht?

Immer wieder beklagen sich Menschen darüber, dass sie von ihrem Umfeld nicht wertgeschätzt werden. Ich glaube solche Situationen kennt jeder. Natürlich könnte man jetzt schimpfen, wie undankbar die Menschen nicht sind.

Besser und zielführender wäre es jedoch, einmal über sich selbst nachzudenken bzw. sich selbst zuhören.

Wie denkst du über dich – Wertschätzend, motivierend und positiv? Oder beschimpfst du dich innerlich selbst regelmäßig z.B. ich bin einfach zu blöd dafür.

Beobachte in den nächsten Tagen deine innere Stimme. Wie sprichst du mit dir? Wie motivierst du dich? Wie denkst du über dich? Genau darin verbirgt sich ein großer Unterschied, zwischen positiv über sich denken und sich selbst aufbauen oder sich klein und schlecht machen.

Übung: Hör täglich bewusst deiner inneren Stimme zu! Bewerte sie auf einer Skala von -5 bis +5. Und jetzt arbeite an dir, damit deine innere Stimme so richtig positiv und wertschätzend dir gegenüber wird. Jedes Mal wenn dir bewusst wird, dass du negativ über dich denkst, dann formuliere sofort deine Gedanken ins Positive um.

5. Erfolgreiche Erfahrungen sammeln über den Sport – Herausforderungen annehmen und schaffen

Für ein starkes Selbstwertgefühl braucht man Erfolge. Diese Erfolge sollte man aber nicht von anderen Menschen abhängig machen. Dafür sollst du ganz alleine verantwortlich sein. Steck dir kleine Ziele z.B. 5x pro Woche machst du 2 Rückenübungen. Damit du wirklich keine Ausrede hast, kannst du gleich die Übungen von dem Video machen.

Mach jede Übungen 12x und davon 2 Durchgänge. Du wirst sehen, nach 5 Tagen wirst du dich stärker und besser fühlen. So schnell geht es und du kannst schon den ersten Erfolg verzeichnen.

Du kannst natürlich auch Bauchübungen machen. Das ist vollkommen egal. Hauptsache du setzt dir ein realistisches Ziel, dass umsetzbar und machbar ist. Und du machst es dann.

6. Neuen und ungewohnten Situation leichter begegnen – Nutz eine Strategie dazu

Ein schwaches Selbstwertgefühl mindert auch die Selbstsicherheit gegenüber ungewohnten und neuen Situationen. Vielleicht kennst du das? Du willst dir einen neuen Kurs ansehen, es kostet dich aber unglaublich viel Überwindung dort hin zu gehen. Plötzlich kommt wieder etwas dazwischen. Du denkst dir dann: blöd heute kann ich wieder nicht hingehen.

Wenn du jetzt aber ehrlich zu dir bist, dann wird dir bewusst, dass du einfach Angst hast dort hinzugehen. Und dir deshalb leider immer etwas dazwischen kommt!

Dem Ganzen kannst du mit einer passenden Strategie entgegenwirken. Egal was du Neues in Zukunft machen möchtest: Geh an die Sache logisch heran und trickse dich selbst aus.

Übung: Beschäftige dich mit der neuen Situation genau. Schau dir alles an. Was kennst du davon schon und was ist ganz neu für dich? Und dann frage dich, ob du das wirklich machen möchtest um deinen gewünschten Zweck zu erfüllen.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob es für dich passt, dann beschließe es einfach einmal auszuprobieren, um Klarheit zu bekommen. Merkst du aber, dass du einfach Angst vor der neuen Situation hast, dann bau die Ängste mittels wingwave Musik ab.

Übung: Du lädst dir die wingwave App runter – darauf befindet sich eine 8 Minütige gratis wingwave-Musik (feelwave). Oder du besuchst den wingwave-Shop und hörst dir von dort die gratis Musik an. Für eine optimale Wirkung, verwende Kopfhörer.

Setz dich hin und hör dir für 2-3 Minuten nur die Musik an. Und dann denkst du an deine Ängste, die dich von der neuen Situation abhalten. Hör die Musik solange, bis sich deine Ängste „aufgelöst“ haben.

Jetzt stell dir mental vor, wie du diese neue Situation angehen möchtest. Funktioniert das gut, dann bist du bereit. Spürst du noch eine kleine Unsicherheit, ist das ganz normal. Die verschwindet spätestens dann, wenn du die neue Situation einmal erlebt hast.

Ich glaube mit den angeführten Übungen kannst du jetzt sehr gut an deinem Selbstwertgefühl arbeiten. Möchtest von mir unterstützt werden, dann melde dich einfach bei mir. Gemeinsam schaffen wir das.

ERWEITERE DEIN BLICKFELD UND SCHAFFE DIR NEUE MÖGLICHKEITEN

DEINE MARIA

Pin It on Pinterest

Share This